Knistern der Zeit

Knistern der Zeit

Christoph Schlingensief und sein Operndorf in Burkina Faso
Dokumentarfilm, 2012, 106 min
S:
Realisiert
B&R:
Sibylle Dahrendorf
RA:
Lena Trunk
K:
Philipp Tornau, Ingo Brunner, Christoph Krauss
T:
Bianka Schulze, Ulla Kösterke
M:
Josep Sanou
S:
Oliver Karsitz, Frank Brummundt
P:
Johannes Nowbary
Red:
Wolfgang Bergmann, Franz Grabner
KP:
Sibylle Dahrendorf
P:
Perfect Shot Films
KP:
ZDFkultur, ORF, Goethe Institut
F:
Medienboard Berlin Brandenburg, FFA, DFFF
V:
Filmgalerie 451

Synopsis

Ein afrikanisches Bayreuth, eine Oper in Afrika?

Christoph Schlingensief reiste trotz schwerer Krankheit immer wieder nach Afrika, um sein wichtigstes Projekt zu starten: Ein Operndorf in Burkina Faso, ein Raum, an dem Leben und Kunst zusammengehören. „Knistern der Zeit“ erzählt die Geschichte eines scheinbar unmöglichen Projekts, von der Suche nach dem richtigen Ort im Mai 2009 bis zur Schuleröffnung im Oktober 2011. Der Film begleitet Schlingensief hautnah und macht seine Vision und seinen Kampf für das Projekt erfahrbar. Im August 2010 stirbt Christoph Schlingensief, sein Traum lebt weiter.

Trailer

Fotos

Neuigkeiten zur Produktion

Nachrichten anzeigen …

Festivals

  • Internationales Dokumentarfilmfestival München, DOK.special, Germany 2012
  • FESPACO, Pan-African Film Festival of Ouagadougou, Burkina Faso 2013
  • I-Represent International Documentary Film Festival, Lagos, Nigeria 2013
  • Internationales Filmfestival Innsbruck, Österreich, 2013
  • Sehenswert Filmfestival, Budapest, Ungarn, 2013
  • Festival do Rio, International Film Festival Rio de Janeiro, Brasilien, 2013

Pressestimmen

  • Ein Dokumentarfilm, wie er sein soll: Nüchtern, kühl, voller Lust an der Beobachtung und eben am Festhalten des Beobachteten. Und eben dadurch entwickelt er schnell einen Sog und eine ganz eigene Emotion und Poesie. (artechoc, Rüdiger Suchsland )
  • Sibylle Dahrendorfs packender Dokumentation über das Lebensprojekt des radikalen Filmemachers, Theaterregisseurs, Autors, Talkmasters und Aktionskünstlers, dessen Auseinandersetzung mit dem Sterben von der Entstehung des Operndorfes nicht zu trennen ist. Das zeigt der anrührende Film mit aller Deutlichkeit. Bewegendes Vermächtnis. (Der Tagesspiegel, Tobias Schwartz)
  • Ein berührendes Vermächtnis eines Visionärs. (Stern)